Anzeige:

Ordnung und Recht

Leichtmofa-Definition



Saxonetten sind keine normalen Fahrr├Ąder mit Hilfsmotor, die man im Volksmund auch als Mofas bezeichnet.
Bestimmte Grundvoraussetzungen unterscheiden unsere Gef├Ąhrte von den einfachen Mofas.
F├╝r unsere Leichtmofas gibt es eine Extra-Verordnung des Gesetzgebers, die **Leichtmofa-Ausnahmeverordnung**
http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/stvrausnv/gesamt.pdf
http://bundesrecht.juris.de/stvrausnv/BJNR039400993.html
Diese gilt speziell nur f├╝r unsere Leichtmofas, weil
  • Leichtmofas nur mit 0,5 KW motorisiert sind
  • Leichtmofas nur 20 km/h fahren
  • Leichtmofas nur 30 cm┬│ Hubraum haben
Diese Information ist beim Vorzeigen der Allgemeinen Betriebserlaubnis bei einer Verkehrskontrolle auch f├╝r die Polizei ma├čgeblich und interessant.
    • TIP: pdf drucken, falten, dazulegen**

Fahrradmerkmale


Grunds├Ątzlich sind wir als Verkehrteilnehmer zun├Ąchst einmal Fahrradfahrer, insbesondere wenn wir ohne Zuhilfenahme des Motors fahren.
Beim Fahren sind wir durch die **Leichtmofa-Ausnahmeverordnung** ausdr├╝cklich von der Helmpflicht befreit - egal ob Fahren mit oder ohne Motor.
Ansonsten gelten dieselben Rechtsvorschriften der STVO und der STVZO wie f├╝r das Fahrradfahren, z.B.:
  • Benutzung der Radwege
  • Benutzung der Gehwege mit Erlaubnis f├╝r Radfahrer
  • Beleuchtung

Mofamerkmale


Beim Fahren mit Motor kommt zun├Ąchst einmal die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) zum Tragen. Alle Inhalte der ABE sind Sicherheits- und Versicherungs-technisch relevant. Ver├Ąnderungen k├Ânnen vor allem bei einem Unfall zu nicht einkalkulierbaren Ersatzanspr├╝chen Gesch├Ądigter f├╝hren.
Im Zweifelsfall sollte ein entsprechendes Zertifikat, z.B. vom T├ťV, fachm├Ąnnisch durchgef├╝hrte Ver├Ąnderungen dokumentieren.
Das Zusatzzeichen **Mofa frei** wird au├čerhalb geschlossener Ortschaften im Laufe der Zeit nicht mehr zu finden sein, weil die STVO seit Dezember 2007 Mofafahrern die Benutzung von Radwegen jeder Art, also auch kombinierten Radwegen, gestattet. Die R├╝cksichtnahme der motorisierten gegen├╝ber den schw├Ącheren Verkehrsteilnehmern wird in den Erl├Ąuterungen dazu extra betont.
Desweiteren sind die Rechtsvorschriften f├╝r das Fahren eines Kraftfahrzeuges zu beachten. Der Gesetzgeber erwartet hier vom Fahrer(in) entsprechende Kenntnisse und F├Ąhigkeiten sich im Stra├čenverkehr so zu verhalten, dass er(sie) niemanden behindert oder gef├Ąhrdet - auch nicht sich selbst. Daher ist auch die Fahrerlaubnis erforderlich - oder entsprechendes Alter.

Konsens und Fazit


Sicherlich sind die Grenzen zwischen Fahrrad und Mofa mit unseren Leichtmofas sehr verwaschen und kaum erkennbar, aber wir bilden nun einmal die Grauzone zwischen den nichtmotorisierten Fahrradfahrern und den Kraftfahrzeug f├╝hrenden Verkehrteilnehmern.
Wenn der motorisierte Saxonettenfahrer auch rechtlich einwandfrei eine langsam fahrende Radfahrergruppe zwischen Getreidefeldern und R├╝ben├Ąckern ├╝berholt, wird er sich dennoch den einen oder anderen Spruch der Beteiligten anh├Âren m├╝ssen.
Wenn wir uns verantwortungsbewusst verhalten und uns im Zweifelsfall f├╝r Sicherheit und R├╝cksichtnahme entscheiden, sind wir wohl auf dem richtigen Weg.
Die meisten Radler kennen kaum den Unterschied zwischen Radweg, kombiniertem Rad- und Gehweg oder Gehweg mit Erlaubnis f├╝r Radfahrer.
Nicht zuletzt weil die meisten von uns auch Auto- und Motorradfahrer sind, machen wir uns Gedanken ├╝ber Radwege innerhalb und au├čerhalb geschlossener Ortschaften, ├╝ber Zusatzbeleuchtung, Standlicht, R├╝ckspiegel, Akkubetrieb, Federung, Reifendimensionierung, Luftdruck, Gangschaltung, Bremsanlagen, etc. und tauschen unsere Erfahrungen im Forum aus, damit wir sicherer unterwegs sind. Vielleicht profitiert bisweilen auch der(die) eine oder andere interessierte noch-nicht-Saxonettenfahrer(in) davon und l├Ąsst sich inspirieren.