Anzeige:

Saxonette- und Spartamet- Forum

Zurück zu: Saxonette- und Spartamet- Forum | Kompletter Thread
Bremshebel Hinterrrad löst nicht bis zum Endpunkt - Thumbnail von - 16.06.13 17:21 Uhr Klicks:42
Hallo,
wer hat schon ähnliche Erfahrung mit schleifenden Bremsbacken gehabt. Nach einer Notbremsung werden die Bremsbacken nicht vollständig durch die Rückholfeder in ihre Ausgangsstellung gebracht.
Dadurch entsteht immer ein quitschendes Geräusch beim Rad drehen.
Erst durch manuelles drücken in die Endstellung ist das Problem kurzfristig beseitigt.
Die 3 Bowdenzüge sind locker einzelnd vom Lenker verlegt. Also Reibungs Wiederstand könnte hier nicht vorkommen.
Ich vermute , das die Feder durch Alterung nicht mehr die erforderliche Spannung aufbringt.
Oder ist es was anderes??????:confused:
Grüße Peter
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hallo Peter,
in der, mit dem roten Pfeil gekennzeichnete Stelle, kann sich Rost und Bremsbacken-Abrieb anlagern und behindert den freien Lauf.
Backen ausbauen, alles reinigen und die Achse wie auch das Lager leicht fetten, dann sollte es auch wieder funktionieren.

http://www.hilfsmotor.eu/galleryimages/uksL8kvJ.jpg
Gruß
Werner
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Re: Bremshebel Hinterrrad löst nicht bis zum Endpunkt - Thumbnail von Herbert Herbert Administrator - 16.06.13 18:59 Uhr Klicks:40
Hallo Peter,

aus diesem Grund wird bei neuen Bremsbelägen auch immer gleich eine neue Feder dazugelegt.

Gruß

Herbert
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hallo Werner.
Achse und Lager sind gefettet. Ich vermute wie Herbert sagt, eine neue Feder besorgen, mit der Zeit wie beim 199 von 1988 bei mir, sind 24 Jahre nicht spurlos an der Federspannung vorbeigegangen.

Gruß Peter und Danke für die Meinung:up:
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hat sich der Hebel eventuell in die Backen eingearbeitet ?Dann würde eine Feile Abhilfe schaffen können...
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
nein,nichts eingearbeitet. Im kalten Zustand tritt das Problem nicht auf, aber bei plötzlicher Vollbremsung, nicht bei normalen weichen Bremsen, so nach gefahrende 30 Km, wenn durch Materialerwärmung überall eine Ausdehnung erfolgt, neigt die Bremse wieder dazu, nicht bis zum Endpunkt zurückzufedern und das Hinterrad schleift dann quitschend .
Wie bekomme ich das weg?????
Gruß Peter
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Nabend Peter,hast du Rücktritt,oder Handbremse?Vielleicht da eine Materialermüdung???

Gruß Roland:wink:
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Baujahr 1988, Motortyp 199 mit Handbremse für Hinterrad.
Neue Balkenzüge wurden 2012 eingesetzt.
Eine Möglichkeit wäre, 1mm von der Breite der Bremsbacken abschleifen. Oder die Federn etwas mehr zusammendrücken, so das sie nach der außen Bremsspreizung sich stärker wieder zusammenziehen und dadurch wieder Spiel ist zum Rad freidrehen.

Was anderes, bei mir ist der seitliche Abstand von der Speiche bis zum äußersten seitlichen Einhängepunkt der Balkenzug Seele nur 3mm , so das auch die rote Gummiverkleidung schon schleift.
Muß dieser Abstand so sein oder ist er größer normal.
Was gibs da für Erfahrungen.

Und gibt es Unterschiede in der Hinterradfertigung in den Toleranz Maßen zum Aufschieben auf die Motoraufnahme??????

Bei einen bei Ebay zusammen in Einzelteilen gekauften Motor und Hinterrad muß es doch Toleranzen geben.


Gruß Peter















Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Anzeige: