Anzeige:

Saxonette- und Spartamet- Forum

Zurück zu: Saxonette- und Spartamet- Forum | Kompletter Thread
Gerade erst angemeldet und schon die erste Frage. Nach der gestrigen Tour hatte ich insgesamt drei Schrauben und eine Mutter verloren. Die Mutter vom Sattel habe ich erstmal erneuert, ich besorge noch selbstsichernde Muttern.

Von den vier Schrauben, die den Auspuff unterhalb des Motors halten, war nur noch eine ĂŒbrig. Zwei der drei Schrauben konnte ich, nun mit Federscheiben, wieder befestigen. Beim dritten Gewinde findet die Schraube keinen Halt. Nun ĂŒberlege ich, die vier Sacklöcher mit Stehbolzen zu versehen und diese im Motor zu sichern. Dazu nun meine Fragen:
- Nutzt man bestimmte Stehbolzen, um Kontakterrosion zu verhindern oder reicht eine abgesÀgte Schraube?
- Spielt das Material des Stehbolzens/der Schraube eine Rolle, da er sich ja unterschiedlich ausdehnt gegenĂŒber dem Motor?
- Welches Loctite (222, 242, 262 oder 290) sollte ich verwenden oder sogar Kaltmetall?
- Reicht es, wenn ich die Stehbolzen von Hand, mit gekonterten Muttern reinschraube oder sollten die Bolzen mit Loctite richtig fest eingeschraubt werden?
- WĂŒrde ihr das Problem ganz anders lösen?

Schon mal Danke fĂŒr die Hilfe und beste GrĂŒĂŸe aus dem Westerwald, Omnivorus.
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Ich glaube das ist nicht ideal mit den Bolzen. Wenn du den Auspuff montierst muß man ihn etwas drehen das er in die Dichtung rutscht,dies wĂ€re dann nicht mehr möglich.
Es gibt Gewindereparatur Stets damit kannst du das Gewinde wieder Instandsetzen.
Klaus
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Danke Klaus, eine Dichtung (Viton 27x2,5) war bei mir gar nicht mehr drin. Bei einem Test, mit improvisierten Bolzen, konnte ich das nur ohne Dichtung und Kupferpaste probieren. Da passte es, ob es nun mit Dichtung und Paste geht, darĂŒber hatte ich noch nicht nachgedacht. Nach einem Gewindereparaturset schaue ich mal.
Ulf
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Stehbolzen sind keine gute Wahl. Oft muss man gerade bei neuen O Ringen Kraft aufwenden. Da freut man sich dann den etwas durch dreh Bewegungen da drauf zu bekommen. Ein V- Coil Gewindereparsturset ist wohl die bessere alternative. Wenn eines der vorderen Gewinde defekt ist kann man das Sackloch mit einem entsprechenden Kernlochbohrer ca 5mm tiefer bohren und ein neues Gewinde reinschneiden. Schrauben wird dann halt etwas lĂ€nger bei den hinteren ist nicht soviel Fleisch. Geht aber auch da. Man sollte dann natĂŒrlich darauf achten, dass man sich an der Polradseite nicht selbiges mit lĂ€ngerer Schrsube blockiert. Aber wie schon geschrieben V- Coil bleibt die gĂŒnstige bessere Variante zumal es viele Gewinde am Motörchen gibt wo die gebraucht werden können. Gr. Anton
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Bei MotorĂŒberholungen setze ich, sofern noch nicht vorhanden, grundsĂ€tzlich 4 Stehbolzen (M6x40) fĂŒr die Auspuffbefestigung am GehĂ€use und verwende bei intaktem Gewinde Schraubensicherung Hochfest um die Bolzen dauerhaft zu fixieren. Die Gewindebolzen werden mit einem InbusschlĂŒssel eingedreht. Der Auspuff wird dann mit 4 Muttern M6 DIN 980 befestigt. Da löst sich nichts mehr und die Gewinde im MotorgehĂ€use bleiben intakt, da sich durch Vibrationen nichts mehr löst. Die Auspuffmontage ist dadurch auch sehr einfach, da man durch die lĂ€ngeren Gewindebolzen den Auspuff nur auflegen muss. Dichtring mit Kupferpaste einschmieren und Muttern ĂŒber Kreuz gleichmĂ€ĂŸig anziehen. Einfacher geht es nicht.
Bei defekten Gewinden, erst mal versuchen diese nachzuschneiden, bzw. etwas tiefer zu bohren und dann schneiden. Stehbolzen dann mit einem guten temperaturbestĂ€ndigen Kleber ggf. FlĂŒssigmetall einkleben.
Gruß
Bernie
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Danke Bernie, fĂŒr den Hinweis. Dann werde ich mir mal passende Stehbolzen M6x40 holen und entsprechende Schraubensicherung, vorher schaue ich mir mal an, ob die die Gewinde ggf. nachscheiden kann. Das das ganze im Keller und nicht in einer professionell ausgestatteten Werkstatt passieren wird, ist das wohl der optimal Weg.
Gruß Ulf
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Gelöscht - Thumbnail von GustavKontgaatje GustavKontgaatje - 21.05.23 04:56 Uhr Klicks:17
Gelöscht von Herbert
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Junge. Junge, was bis Du fĂŒr ein armer Hund!
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Nachdem ich die Gewinde nachgeschnitten habe, wurden die Sacklöcher gereinigt, dann Schraubensicherung rein und Stehbolzen hinterher. Nach 24 Stunden war alles ausgehÀrtet und der Auspuff bekam gleich eine neue Dichtung und Kupferpaste. Der Auspuff lies sich gut mit den selbstsichernden Muttern anschrauben. Das sollte halten.
Gruß Ulf
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hallo Omnivorus,

Liest sich spannend.
Da ich auch schon mehrere Schrauben verloren habe und sogar einmal alle Auspuffschrauben an der Saxonette :) locker waren bin ich gespannt was du berichtest spÀter.
Trotz guter Schraubensicherung, das Ding schĂŒttelt mehr als ne Harley.

GrĂŒĂŸe

Andreas:wink:
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hallo Andreas, am Samstag hatte ich die erste grĂ¶ĂŸere Tour mit der Saxonette und der neuen Auspuffbefestigung. Es hat alles dem GerĂŒttel auf 130 Kilometern durchgehalten.
Nach 110 Kilometern hatte ich extremen Leistungsverlust und einen qualmenden Auspuff, trotz gewechselter ZĂŒndkerze und Sprit aus der Ersatzflasche blieb es beim Leistungsverlust. Am nĂ€chsten Tag habe ich dann den Vergaser gereinigt und nun passt alles wieder. Vielleicht lag es am fast völlig leeren Tank, der etwas Dreck mitbrachte.:up:
GrĂŒĂŸe
Ulf
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Anzeige: