Anzeige:

Saxonette- und Spartamet- Forum

Zurück zu: Saxonette- und Spartamet- Forum | Kompletter Thread
Nabenhülse geht nicht über die Sperrklinken - Thumbnail von dasi dasi - 19.06.14 13:54 Uhr Klicks:60
Hallo Zusammen,

ich bekomme meine Nabenhülse beim Zusammenbau nicht über die Sperrklinken gedreht. Ich habe bereits neue Sperrklinken und einen neuen Sprengring gekauft aber die Nabe will sich nicht rüberdrehen lassen.
Ich versuche es genauso wie im Videobeitrag von "Sporti's Garage: Nabenhülse einstellen" nur das es bei mir nicht klappt. Was mache ich falsch - hat jemand Ideen denn ich habe keine Lust nur um die Nabenhülse wieder drauf zu bekommen den ganzen Motorblock zu zerlegen.

Danke vorab für Eure Hilfe.
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hallo " ???? "

. . . keine Panik - schau Dir das Bild an.
Wenn alle Sperrklinken ( wie unten links im Bild )
in ihrem Sitz sitzen ,
dann NABENHÜLSE leicht aufsetzen und RECHTSDREHEND ohne viel Druck die Nabenhülse eindrehen.
NICHT MIT GEWALT UND ÜBERMÄßIGEM DRUCK !

Wenn's geklappt hat kannst Du die N-Hülse leicht drehen und Du hörst das " KLICKEN " der Sperrklinken.

mfg Paul

http://s14.directupload.net/images/user/140614/3mmndn47.jpg
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Re: Nabenhülse geht nicht über die Sperrklinken - Thumbnail von Herbert Herbert Administrator - 19.06.14 15:13 Uhr Klicks:55
Mit Gefühl klappt es in der Regel. Du kannst auch versuchen, die Sperrklinken mit etwas Fett "anzuheften". Dann stehen sie nicht ganz so weit ab. Ein Auseinderbauen des Motors bring gar nichts.

Viel Erfolg

Herbert
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hi dasi,

ich kann nur bestätigen was Paul-M. und Herbert geposted haben, ich habe letztens auch fast das Handtuch geworfen:skeptisch:

Aber es geht: Wenn du als erstes den Federrig einsetzt und darauf achtest das sein gebogenes kurzes Ende in der Radial Bohrung sitzt und der Ring nicht zu groß ist.

Dann legst du mit einer kleinen Zange die Sperrklinken gegenüber einander ein.

Sollte eine Sperrklinke nach hinten durchrutschen kannst du sie mit einem dünnen Draht einfach wieder hochziehen damit der Schlitz der Sperrklinke auch wirklich den Federring in seiner Nut hat!

Dann gehts:up:

lg
Hans-Peter
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hallo Herbert und Hans-Peter

euch möchte ich für Tips und Beschreibung ebenfalls herzlich danken. Ich bin froh in diesem Forum kompetente Saxonetten-Fans bei Problemen fragen zu können. Nun habe ich es geschafft und hoffe das die restlichen Arbeiten ohne weitere Schwierigkeiten von statten gehen.

Noch ein schönes Wochenende wünscht

Andreas
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hallo Paul,

vielen Dank für die tolle Erklärung und das anschauliche Bild.
Ich habe es gestern nach Deiner Anleitung mit allem Feingefühl das ich aufbringen konnte zwei Stunden lang versucht - leider ohne Erfolg. Heute morgen habe ich es dann nochmal eine Stunde probiert ehe ich aus Verzweiflung dann die Sperrklinken zum "entgraten" ausbaute. Danach habe ich wie Herbert empfahl noch etwas Fett genommen und die Klinken etwas angeheftet und dann KLAPPTE es!
Danke nochmal und herzliche Grüße.

Andreas
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Hatte das gleiche Problem
Ursache sind letzlich bei mir die Sperrklinken gewesen:
Ich hatte schwarze drin.
Diese sind in der Nut für den Federring schwächer eingeschnitten, sodaß beim Eindrücken (wenn man die Nabenhülse vorsichtig "draufschraubt" ) der Federring etwas / zuweit aufgedrückt wird, dabei ein klein wenig aus der Nut herausragt und dann vom Konus der Nabenhülse beim weiter runterdrücken dann quasi abgestreift wird, bzw. dann wie ein Sprengring das weitere herunterdrücken verhindert

Ursprünglich hatte ich bei der Nabenhülsemontage bei noch zerlegten Motor die Sperrklinken "von unten" mit einem kleinen Schraubenzieher angedrückt. Da ging die Nabenhülse mit Ach & Krach gerade noch so darüber

Mittlerweile habe ich kupferfarbene Sperrklinken:
Bei diesen ist die Nut für die Feder tiefer eingefräst.
Dadurch wird der Federring beim "drüberziehen" der Nabenhülse nicht mehr so weit aufgebogen und die Nabenhülse geht dadurch auch ohne Motor zerlegen drüber :-)


Fazit:

Es gibt 2 Arten von Sperrklinke:

Die schwarzen, nicht so tief eingeschnittenen:
+ federn stärker nach aussen
- Nabenhülse verhakt sich dagegen beim drüberschieben ständig, da der Federrdraht auch ein Stückchen mit nach aussen gedrückt wird und dann wie ein Sicherungsring wirkt

Die kupferfarbenen, stärker eingeschnitten:
- federn bedeutend schwächer !
+ dafür geht die Nabenhülse leicht rüber


Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Anzeige: