Anzeige:

E-Bike und Pedelecs-Forum

Zurück zu: E-Bike und Pedelecs-Forum | Kompletter Thread
Blei-Akkus in Elektra Classic - Thumbnail von Shorty Shorty - 09.04.12 11:09 Uhr Klicks:56
Dieser Thread is ja schon ganz gut,
http://www.hilfsmotor.eu/forum/E_Bikes_und_Pedelecs/thread/47230/
aber da schon etwas Ă€lter, wĂŒrde ich gerne nen neuen aufmachen


Hercules Elektra Classic (ohne Akku im Vorderradkörbchen) gekauft und nun viele Fragen zum Thema Akku

Aus KostengrĂŒnden wĂŒrde ich gerne Blei-Gel-Akkus (2 x 12V, 7-12 A) verbauen.

1.) Original-LadegerÀt hat ausgedient, oder? Und falls JA, kann ich ein Fremdfabrikat an den Anschluss stöpseln ohne dass mir die Elektrik zuklappt?

2.) Tiefentladung: muss ich selbst aufpassen oder verfĂŒgt die Elektra ĂŒber eine entsprechende Steuerung, die autom. den Hahn abdreht?

3.) Einbauort GepĂ€cktrĂ€ger: Einfach Kabel von hinten nach vorne legen und dort entsprechend anschließen. Von der Denke her mĂŒsste es gehen, oder? Gibt es hierbei etwas zu beachten?

Freue mich ĂŒber jeden Tipp

Schöne GrĂŒĂŸe – Stefan
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Re: Blei-Akkus in Elektra Classic - Thumbnail von didiwagener didiwagener - 09.04.12 13:04 Uhr Klicks:46
Hallo Stefan
Eigentlich ist da schon alles gesagt bzw. geschrieben worden.
Aber hier noch par ergÀnzende Antworten:
In das Orginalkörbchen wirst Du nur 7Ah Bleigel reinbekommen.
Bei kurzen zu bewÀltigenden Entfernungen sicherlich ausreichend.Willst Du aber lÀngere Touren fahren(noch dazu tretfaul)dann nimm lieber 12Ah oder mehr.
Das geht natĂŒrlich nicht ohne Umbauarbeiten ab. Zu diesen noch einige Bemerkungen:2x 12Ah Bleigel vom Gewicht her im vorderen Korb untergebracht ist schon etwas problematisch. Die zierliche Vorderradgabel und eben die Gewichtsverteilung sprechen eigentlich dagegen.Besser wĂ€re es da das Gewicht nach hinten zu verlagern.Wegen des tieferen Schwerpunkts wĂ€re auch eine Lösung mit Batterien in Satteltaschen anzudenken.
Funktionell sind da alle Variationen.
Zu 1) Das Anstöpseln etfĂ€llt ja schon zum Einen weil Du keinen originalen Akkupack hast(Stecker/Kupplung ) und zum Anderen eben weil dann Bleigel verbaut ist.LadegerĂ€t ist aber fĂŒr NiCd Zellen,und also auch nicht fĂŒr die heute eher ĂŒblichen NiMH geeignet.
Zu 2) Hat sich dann ja erledigt. LadegerĂ€tautomatik funktioniert nur mit NiCd.FĂŒr Bleigel bekommst Du aber auch Automatiklader.Einfach mal googeln.Die Elektronik am Fahrrad selber bietet,außer der Anzeige in der Lampe, keinen Schutz vor Tiefentladung.
Zu 3) Einfach das Originalanschlußkabel im Anschlußkasten(Elektronik)abschließen und das dann neu zu verlegende anschließen.
So und nun :andiearbeit:

Gruß Dietmar
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Re: Blei-Akkus in Elektra Classic - Thumbnail von kaleu kaleu - 29.09.12 11:15 Uhr Klicks:37
hallo,

habe vorn im Korb 2 StĂŒck 12 Volt 7Ah Bleivliesakkus eingebaut und ein 2-pol. Kabel mit einer Steckverbindung herausgrefĂŒhrt. Über einen 2-poligen Umschalter mit Mittelstellung mache ich aus der Reihenschaltung (24V) eine Paralellschaltung und lade dann mit einem normalen 12 Volt LadegerĂ€t. Damit halte ich die Akkus auch im Wohnmobil geladen. Funktioniert einwandfrei:up: . Womit ich nicht ganz zufrieden bin ist die starre Gabel, die jedes Schlagloch auf die Akkubox ĂŒbertrĂ€gt. Die hĂ€tte ich gern durch eine Federgabel ersetzt. Evtl. kann ja jemand einen Tip abgeben welche Angaben man fĂŒr die Beschaffung einer solchen Gabel benötigt.

Mike
Um antworten zu können, musst Du Dich erst registrieren
Anzeige: