Anzeige:

Saxonette- und Spartamet- Forum

Zurück zu: Saxonette- und Spartamet- Forum | Kompletter Thread
das oft geschilderte Saxonettenproblem, (dass der "Hühnerschreck nach ca 20 - 30 km einen Leistungsabfall hat) scheint nicht am Motor zu liegen und auch nicht an einem "müden Zündmodul" ( Herr Wittek dazu: entweder die Zündung geht oder sie geht gar nicht).

Ein wesentlicher Teil , vielleicht auch Ursache des Problems ist die Kraftstoffzufuhr- sprich: Benzinleitung. Die nebst neuem Vergaser auch neue Benzinleitung (+ Filter)vom Fachhandel bog sich über dem Vergaser durch die Wärme des Vergasers durch und knickte . Nun läuft da ja nicht nur Benzin durch, sondern der Motor saugt daran mit einer durchaus respektablen Kraft.
Letzter Weisheit Schluss bzw. Schlussfolgerung also: die Leistungabfall rührt daher, dass die warme Benzinleitung weicher wird und sich dann infolge des Unterdrucks dadurch leichter verengt.

Was tun, sprach der Saxonettenfahrer- wenn es die Lösung nicht im Fachhandel gibt? Einzige Option: nicht etwa " ab in den Süden" sondern erstmal in den Baumarkt: ein Rohr ( innen 8 mm Durchmesser, außen aber nur so stark, dass es dem Gashebel nicht zu nahe kommt) besorgen, welches sich über den Benzinschlauch ( innen: 6mm, außen: 8 mm) schieben lässt und vielleicht auch Wärme besser an die Umgebungsluft ableitet . Gesucht- gefunden.

Beim ersten Test gestern : Motor sprang im Ersttart wieder gut an- fuhr auch beim Gasgeben gut an ( Zeichen dass wieder und schnell genug Benzin in den Motor kann) Beim Warmstarten durfte man fast nicht mehr am Reversierstarter ziehen- so schnell kam er dann.. und summte wie ein Bienchen.:up:

So muss Sax- so sollte es sein und -am besten- auch für IMMER bleiben... Doch: nach 20 km aber wieder- nunmehr allerdings nur noch geringerer - Leistungsabfall.:down: Obwohl das Eisenröhrchen die Wärme auch sicher etwas ableitet:es ist offensichtlich noch nicht genug...

Es müsste also eine Benzinleitung aus Metall hin. An sich kein Problem, wenn man ein ROHRBIEGEGERÄT hat..Habe ich aber nicht...

Wie aber auch ein Eisenrohr dicht an den Plastikstutzen anbringen?
Die Anschlüsse werden zwar sehr dicht, wenn man zuerst ein Stück 6/8 mm Standardgummischlauch über den Stutzen zieht , diesen dann darüber abschneidet und dann z. B einen 8 mm GUMMIschlauch ( der sich nicht so stark verengt) darüber schiebt. (da aus gleichem Material). Ob es auch mit 8 mm Eisenrohr so gut abdichtet, da hätte ich Zweifel. Man müsste das aufgrund der verschiedenen Ausdehnungskoeffizienten von Metall und Gummi zuerst mal testen...

Also bleibt es vorerst beim Benzinschlauch mit Eisenrohr darüber.
das Eisenröhrchen ließ sich gut über den 6 / 8 mm schlauch beim Vergaserstutzen schieben, ging aber nicht über den Stutzen unten am Filter.- Da müsste man das Röhrchen am Ende zuerst etwas weiten.


Das Ganze erinnert mich schon etwas an den Film " der Flug der Phönix ..das Einzige was darin zählt, bzw die Lehre der m.W. sogar wahren Geschichte ist: Man bzw. irgendjemand muss sich eben immer auch selbst zu helfen wissen , denn: nothing is perfect
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: das Saxonettenrätsel: Leistungsabfall nach ca 20 km - Thumbnail von Herbert Herbert Administrator - 17.08.14 08:55 Uhr Klicks:61
Hallo Helmut,

wenn es dann (teilweise) geholfen hat, ist es ja gut, sonst findest du hier noch einige Tipps zur Motorleistung
http://www.hilfsmotor.eu/wiki/Motorleistung/

Das Benzin läuft eigentlich aufgrund der Gravitation aus dem Tank in den Vergaser und wird nicht gesaugt, daher reicht eigentlich ein ganz normaler Benzinschlauch.

Die Zündspule funktioniert oder sie funktioniert nicht, auch dem kann ich nicht ganz folgen. Im laufe der Zeit verliert sie aufgrund von Widerstandsänderungen an Leistung. Oftmals liegt es an einem oxidierten Zündkabel, bzw an Oxidationen im Kerzenstecker.

Gruß

Herbert
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Hallo Helmut,

... auch kann (darf) der Vergaser eigentlich nicht so warm werden, wie Du es beschreibst. Er ist vom Motorgehäuse thermisch entkoppelt. Hierfür sorgt die Membranplatte aus Kunststoff. Andernfalls würde der Vergaser zum Verdampfer werden. :wink:

Ich plage mich auch seit längerem mit einem Leistungsverlust an meiner Classic herum. Da kommt man auf die tollsten Ideen. Ich werde aber wohl den Motor nochmals öffnen müssen. :nixweiss:

Viele Grüße

Frank
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
@Frank

...dann vergiss aber nicht die neue Motordichtung :lachtot:
http://www.hilfsmotor.eu/forum/Saxonette_und_Spartamet/thread/75097/post/75315/#fpost75315

lg eddy
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Moin zusammen,

also bei mir hat sich noch nie ne Benzinleitung verengt,aber ich fahre ja erst 5 jahre Saxonette.:lachtot:

Gruß Roland:hurra3:
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Hallo zusammen,

bei sehr engen Biegeradien kann man auch eine Feder, muss aber genau zu dem Schlauchdurchmesser passen, über den Schlauch schieben. Dann kann der Schlauch nicht knicken und der Querschnitt bleibt voll erhalten.

Gruß

Bernd
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Gelöscht - Thumbnail von mihado mihado - 17.08.14 12:38 Uhr Klicks:44
Gelöscht von mihado
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
helmutausmuenchen,
hast du den Abstand des Zündmoduls richtig auf o,4mm eingestellt?
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: das Saxonettenrätsel: Leistungsabfall nach ca 20 km - Thumbnail von Herbert Herbert Administrator - 17.08.14 17:34 Uhr Klicks:53
In seinem Account ist ein Link zu seiner Homepage. :eek:

... eigentlich versuche ich vorurteilsfrei zu sein.

Gruß

Herbert
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Im Nachbarforum ist man schon auf dieses Thema aufmerksam geworden.
Ich glaube fast, man macht sich darüber lustig.
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Ach was, wie kommst Du darauf, man freut sich nur das wir das Sommerloch füllen.

Gruß eddy
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
....es sind natürlich auch erstaunliche Erkenntnisse, die helmut da festgestellt hat!Vor allem, dass der Motor jetzt fast von allein startet.....
Verwunderte Grüße
Andreas
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Gelöscht - Thumbnail von Pusy Pusy - 17.08.14 23:04 Uhr Klicks:38
Gelöscht von Pusy
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Mir gefällt der saugende Vergaser besonders. Wie konnten diese Erkenntnisse nur so lange verborgen bleiben. :danke:
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: zum Thema Unterdruck- ein isoliertes Ereignis? - Thumbnail von - 19.08.14 06:43 Uhr Klicks:32
natürlich müsste es "saugender Motor oder saugender Kolben" heissen.:kopfwand:
Wenn Sie an einem Caipirinha zutzeln machen Sie sich aber wohl auch keine Gedanken darüber, dass der Unterdruck, den man im Mund erzeugt, sich auch im Strohhalm und auch im Glas bemerkbar macht.
Es gibt kein "isoliertes Ereignis". Ereignisse sind immer ein Kette von Vorgängen..
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: zum Thema Unterdruck- ein isoliertes Ereignis? - Thumbnail von Herbert Herbert Administrator - 19.08.14 07:36 Uhr Klicks:30
Da hast du Recht: Im Strohhalm entsteht tatsächlich ein Unterdruck. Die Fließrichtung des Getränkes ist aber auch eine andere als die des Benzins bei der Saxonette.

Gruß

Herbert
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: zum Thema Unterdruck- ein isoliertes Ereignis? - Thumbnail von - 19.08.14 08:52 Uhr Klicks:32
Ach Helmut
Ein Vergaser (Spritzdüsenvergaser) funktioniert ähnlich einem Parfümzerstäuber aus den 50iger Jahren.
https://www.google.de/search?q=parf%C3%BCmzerst%C3%A4uber+mit+ballpumpe&client=firefox-a&hs=OVe&rls=org.mozilla:de:official&channel=sb&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=muvyU6-MB4-N4gTlkoGwAg&ved=0CAkQ_AUoAg&biw=1280&bih=558

Die Flüssigkeit wird lediglich durch die vorbeiströmende Luft mitgerissen und zerstäubt. Der Benzinstand im Vergaser wird nur durch Schwimmer und Nadelventil geregelt.
Zwischen Flüssigkeitsstand im Vergaser und Nadelventil befindet sich noch Luft inkl. Verbindung zur Aussenwelt über die Entlüftungsbohrung.
Sobald Benzin zerstäubt wird sinkt der Flüssigkeitsstand im Vergaser und der Schwimmer senkt sich und gibt das Nadelventil frei. Benzin fließt nun allein durch die Schwerkraft nach und lässt den Schwimmer steigen, das wiederum schließt das Nadelventil.
Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Vergaser

Der Sog des Motors kann sich nicht auf den Benzinzufluß auswirken, da er über die Entlüftungsbohrung im Vergaser völlig entkoppelt ist.
Bei deinem Strohalmvergleich, würde das bedeuten, du durchlöcherst den Strohhalm oberhalb der Getränkeoberfläche und versuchst dann dein Getränk anzusaugen.
Das wird dann nicht mehr gelingen.
Ansonsten kann ich nur empfehlen sich mal vor dem posten mit den physikalischen Vorgängen und Funktionsweisen zu beschäftigen.
Die „Überiche“ hier beschäftigen sich schon jahrelang mit diesem kleinen Motor und wissen wovon sie reden. Deine Theorien über die Funktionsweise von Vergaser und Motor führen dann schon mal zu ironischen Bemerkungen.
Alles was dazu zu sagen wäre, versteckt sich in den vielen tausenden Beiträgen der vergangenen Jahre.
Jeder Anfänger/Neuling hat also die Möglichkeit sich zu belesen und mit der Materie vetraut zu machen. Erwarte nicht , das für jeden Neuzugang „das Rad neu erfunden wird“ und zum tausendsten mal erklärt wird, das z.B. der Motor weder eine Mitteldichtung hat noch über mehrere Kolbenringe verfügt und auch jeder Motor eine Membranplatte aus Plastik besitzt.
Ich weiß gar nicht wie du darauf kommst, das es bei dir nicht so ist, wenn du noch nicht mal den Vergaser ab hattest ???

mfg. Hacki & Co.
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
wenn nicht durch die noch verbliebene Erwärmung des Vergasers dann eben durch die Abwärme des Motors. der vom Fachhandel gelieferte Kunststoffschlauch hat sich bei der ersten V Fahrt infolge dieser Wärmewirkung verformt und ich bin auch nicht vom Frauenhofer Institut dass ich nun genau sagen könnte wie genau...

Außerdem gebe ich zu bedenken, dass man durch den normalerweise verwendeten, mit Polyestergewebe ummantelten Gummischlauch durch diese Ummantelung nicht durchschauen kann, wie der innenliegende 8mm Gummischlauch sich dabei verhält- besonders wenn er z. B mal 20 Jahre alt ist, wie es ja bei meiner 20 Jahre stillgelegten saxopder Fall war


Lieber Hacki 79, danke erstmal für Ihren Vortrag über die Mechanismen in einem Vergaser. Enthält durchaus einige für mich neue und wissenswerte Details.. Ich kann auch verstehen, dass es Manchem ungemein Spaß machen muss, sich auf die Fehler oder lapsi linguae anderer einzuschießen, wie denn des saugenden Vergasers Doch hoff(t)e allerdings dass man darüber hinaus auch die eigentliche Aussage meines threads verstanden hat.
Auf die Annahme, dass da ein Unterdruck entsteht kam ich übrigens dadurch dass sich die Benzinleitungen nach An- und abbau des vergasers nach den ersten Fahrten jedensmal voll über den Stutzen angezogen hatten, obwohl mich sie mit den Fingern nie ganz draufbekam. Da blieben immer ein oder 2 mm.
Weiter hat mich das dann allerdings auch nicht interessiert und es war ja nur eine dazu nur nebensächliche Annahme. Wenn es nicht so ist, dann tut es der Aussage auch keinen Abbruch, denn:
Dass der Schlauch sich über dem Vergaser erwärmte und verformt hat ( ich nehme also gerne, an durch die abwärme des Motors) ist eine Tatsache.

das mit den "Überich" war übriges nicht auf saxonettenexperten bezogen, sondern bezog zu einer Bemerkung die ich auf meine homepage bezohg. Es gibt viele - für mich- interessante Themen mit denen ich mich- wie viele andere- mal beschäftigt habe. Und darum gehts es dort. Warum sollte ich dort etwas verfassen was man auf Millionen anderer HPs auch findet?

L.G!

helmut

Übrigens: Missverständnisse sind die Ursache fast allen Übels
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
In seinem Account ist ein Link zu seiner Homepage. :eek:

... eigentlich versuche ich vorurteilsfrei zu sein.

Gruß

Herbert

mmmh ja, das wusste ich nicht...:skeptisch:
Zur Kritik gehört immer auch Selbstkritik
ich sags mal so: gerade und eigentlich nur in deutschen Foren trifft man immer Leute, die sich für gesellschaftliche "Überichs" halten da sie anscheinend glauben, sie alleine wüssten alles am besten : das sind dann die die auch gleich meinen, dann auch Alle anderen beurteilen zu können (bzw. aus irgendeinem Grunde meinen, für Ordnung , Sperren , Kontrolle im Internet sorgen zu müssen) selbst wenn sie sich nicht damit beschäftigt haben. Ich mache das nichts so. Anscheinend aber bin ich wiederum mit meinem ;ob zu voreilig gewesen
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
gute Idee
:up:
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
SIe schrieben: "Also bei mir hat sich noch nie ne Benzinleitung verengt,aber ich fahre ja erst 5 jahre Saxonette."

Ich muss ergänzen: ich habe da einen Benzinhahn dazwischen gebaut ( was bei den Saxonetten mit Tank seitlich noch nicht vorgesehen war), wodurch der ganze Benzinschlauch etwas schwerer wurde. Ich habe den Benzinhahn zwar mit einem Draht aufgehängt Ich bekam vom Fachhändler aber nur einen Plastikschlauch, also keinen gewebeverstärkten Gummischlauch. Ob ein Gummischlauch da besser ist, kann ich nicht beurteilen.
Und der hat sich ( infolge der Erwärmung)zwischen dem Vergaser und dem Filter) bei der ersten Fahrt umgebogen -zwar nicht direkt abgeknickt- aber verformt. Die Schlauchteile über dem Filter (die nicht warm werden) blieben aber so wie eingebaut.
Danach bekam er nicht mehr genug Sprit. Seit ich nun diese Versteifung eingebaut habe, gehts wieder sehr gut und sogar besser als bisher.( das ist das "Rätsel", wenn man so will)

Kann also nicht ganz falsch gewesen sein, ist aber noch nicht die endgültige Lösung. Dazu muss ich mir ein Rohr mit 6 mm Innen- und 8 mm Außendurchmesser besorgen. Wie ich es da einbauen will steht im zweiten Beitrag , bleibt aber mein Geheimnis. Man sollte anderen am besten gar nix empfehlen, zumindest nicht, was nicht offiziell von allen Experten akzeptiert wird. Was man selbst macht, ist jedermanns eigene Sache.

wenn ich die Saxo abstelle, ist der Vergaser durchaus ca. 30- 60 ° warm. Und das reicht, dass ein Plastikschlauch weicher wird.:motzschild:

Werde aber den Tankdeckel jetzt auch mal in Benzin einlegen: das E- Loch ist zwar durchlässig, könnte allerdings nach den 20 Jahren etwas "verkleistert" sein. es fanden sich ja auch sonst viele Ölrückstände.
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: Kraftstoffleitung erwärmt sich über dem Vergaser - Thumbnail von Herbert Herbert Administrator - 19.08.14 07:31 Uhr Klicks:29
Hallo Helmut,

ich habe dir eine PN geschrieben.

Gruß

Herbert
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Hallo Herbert, bevor ich jetzt gerne die PN lesen werde...

Die Kraftstoffleitung erwärmt sich über dem Vergaser und zwar so dass sie sich verformt hat...:eek:
wenn nicht durch die noch verbliebene Erwärmung des Vergasers , dann eben wohl durch die Abwärme des Motors, die mit den Fahrtwind darüberstreicht. . Der vom Fachhandel gelieferte Kunststoffschlauch hat sich bei der ersten V Fahrt infolge dieser Wärmewirkung verformt und ich bin auch nicht vom Frauenhofer Institut dass ich nun genau sagen könnte wie genau...
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
... du hättest besser erst die PN lesen sollen, bevor es hier noch peinlicher für dich wird.

Ich bekomme so langsam den Eindruck, wir haben es hier mit einem Spamer zu tun - trägt aber zum Amusement bei. Bin schon auf den nächsten Beitrag gespannt.

Nur so nebenbei: Die Benzinleitung ist nicht aus Kunststoff. Du hast sie ja auch durch ein Eisenrohr ersetzt. Ich hoffe, du hast nichtrostendes Eisen genommen.

Gruß

Herbert
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Hallo Carlo

er, bzw der Vergaser wird ja auch nicht heiß, sondern nur 30.- 50 Grad warm und so ganz kann man thermisch etwas nicht entkoppeln das ist entweder ein Märchen oder Science Fiction, bzw stand hier mehr oder weniger der Wunsch dem Gedanken Pate,.
Ich habe in meiner Saxo eine direkte Verbindung zwischen Kurbelgehäuse ( Motorblock) mit dem Gussteil des Vergasers ( also nicht etwa eine Asbestdichtung dazwischen) . d.h.: nur der Dichtungsungsring ist dazwischen aber keine Art Isolierschicht. Vielleicht hat man das, was Sie beschreiben, ja erst (bzw gerade deswegen?) bei den späteren Modellen (weiter) entwickelt?
es ist ja alles in einem ständigen Entwicklungsprozess und wie es scheint, wird man nie fertig- zumindest nicht, wenn man auf dem falschen Weg dazu wäre ... das Wort Perfektion hat denselben Wortstamm wie das Wort perfekt ( steht lateinisch für "vergangenheit" wörtlich in etwa " bereits durchgemacht")

Sie schrieben:"Ich plage mich auch seit längerem mit einem Leistungsverlust an meiner Classic herum. Da kommt man auf die tollsten Ideen. Ich werde aber wohl den Motor nochmals öffnen müssen."

Ich sehe, die Experten haben Sie schon drangekriegt...

aber Herr Freisen ist sicher ein wirklicher wie ich meine- vertrauenswürdiger Experte .

die Naturgesetze kann aber niemand ändern . "Entropie" heisst: Jede künstliche Ordnung gerät wieder in Unordnung bzw kehrt zur natürlichen Ordnung zurück, die wir gerne als Chaos bezeichnen und begreifen, aber wohl gar nicht verstehen (wollen)...
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Zitat:
Ich habe in meiner Saxo eine direkte Verbindung zwischen Kurbelgehäuse ( Motorblock) mit dem Gussteil des Vergasers ( also nicht etwa eine Asbestdichtung dazwischen) . d.h.: nur der Dichtungsungsring ist dazwischen aber keine Art Isolierschicht. Vielleicht hat man das, was Sie beschreiben, ja erst (bzw gerade deswegen?) bei den späteren Modellen (weiter) entwickelt?

Alle Saxonetten haben seid 1987 bis heute, zwischen Vergaser und Kurbelgehäuse, eine Membranplatte aus Kunststoff.
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Hallo Herr Freisen,
Sie sind ja wohl der Verfasser dieser Reparaturvideos. Sehr gut : Dafür ein großes danke! Ohne die hätte ich das Ding nie angekriegt, denn man muss ja zumindest nach 20 Jahren Standzeit mal den vergaser reinigen...doch wie baut man den aus?

nun ja ob es dauerhaft geholfen hat wird man sehen. das Ding ist jedenfalls sehr launisch und hatte von Anfang an Probleme mit der Benzinzufuhr.

und es gibt ja zahlreiche andere Beiträge, die genau dasselbe Problem beschreiben

Sie schrieben: "Das Benzin läuft eigentlich aufgrund der Gravitation aus dem Tank in den Vergaser und wird nicht gesaugt, daher reicht eigentlich ein ganz normaler Benzinschlauch.

der Motor saugt das Benzin aber an..
von der Düse in den Vergaser läuft es sicher nicht alleine durch Gravitation ich weiß natürlich nicht inwieweit sich dieser sog noch auf die Leitung auswirkt. durch die Luftklappe wird der Unterdruck im Vergaser wohl abgebaut. Die Kraftstoff leitung wird im unteren bereich jedenfalls definitiv warm und verformte sich.

Sie schrieben: "Die Zündspule funktioniert oder sie funktioniert nicht, auch dem kann ich nicht ganz folgen. Im laufe der Zeit verliert sie aufgrund von Widerstandsänderungen an Leistung. Oftmals liegt es an einem oxidierten Zündkabel, bzw an Oxidationen im Kerzenstecker."

Klar nix hält ewig.-.das ist sicher auch richtig und tritt sicherlich und gerade bei allen Elektrogeräten auf- Gut dass ich kein ebike gekauft habe- sicher eine "Sparkasse der besonderen Art" wie lange hält das wohl ? vielleicht sollte ich ja auch meinen PC ( und und und...) schon lange wegwerfen...mit der zeit wurde er nicht unbedingt schneller...Gut für die Elektropusher.
also sollte ich mal - auf Verdacht- eine neues Modul kaufen und testen ob es daran liegt? Als nächstes dann könnte man mal die Kolbenringe auswechseln usw. ich fahre lieber damit als das ich rumschraube . Grundsätzlich geht sie ja zuverlässig. Ich musste nach ca 500 km noch nie nach Hause schrieben......sie hat halt Macken
ich werde mir aber- sobald ich wieder was übrig habe- eine neues Modul kaufen, weil man wohl gut daran tut die wichtigsten Verschleißteile als Ersatzteile parat zu haben

Aber: wirkt sich das dann ( wenn es das ist?) regelmäßig erst nach ca 20- 30 gefahrenen Kilometern aus?



ich hatte bisher keine einzige Fahrt wo das nicht nach ca 20- 30 km auftrat. Bei den ersten Fahrten nach Wiederinbetriebnahme kam ich erst mit Choke bzw nach Pausen nach hause ( abkühlen lassen) Mit Auswechseln des Filters,des alten Benzinschlauches ( der vergaser hebel brach infolge eines Ermüdungsbruches im alten Plastik durch die Vibrationen ab. also auch neuer Vergaser...) wurde es besser, das heißt die Leistungsabfälle waren geringer oder kürzer. es hört meist nach einigen Kilometern jetzt wieder auf läuft dann wieder normal oder man muss den Hebel jetzt( wenn es auftritt) nur etwas nach rechts drehen

eigentlich ein , bzw das Rätsel...
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re:@herbert das Saxonettenrätsel: Leistungsabfall nach ca 20 km - Thumbnail von Herbert Herbert Administrator - 18.08.14 07:45 Uhr Klicks:48
Ich will es kurz machen:

Zwischen Vergaser und Motor entsteht ein Unterdruck im Kurbelwellengehäuse. Dadurch wird das Benzin-Luft-Gemisch aus dem Vergaser angesaugt. Zwischen Vergaser und Tank kann kein Unterdruck entstehen, da dieser Bereich durch das Entlüftungsloch im Tankdeckel belüftet wird und somit Druckausgleich stattfindet.

Den Chokehebel muss man - so meine Erfahrung - immer etwas nachregeln. Das hängt mit der Erwärmung und damit veränderter Vergasung zusammen. Auch die Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit, wie auch der Luftdruck haben einen Einfluss.

Soweit meine Erklärung hierzu.

Hier eine Erklärung zum Zweitaktmotorprinzip



Herbert (der diesen Blödsinn teilweise nicht mehr nachvollziehen will oder kann und den Thread auch bald schließen wird.)
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
jedenfalls geht das Teil jetzt das erste mal richtig und springt warm nach einem kurzen Zug am Seil an...

der Rest Ihrer Antworten liegt im Auge des Betrachters
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Im (Bing) Vergaser kann sich kein Unterdruck im Kraftstoffbereich aufbauen solange die Ent- Belüftungsöffnung im oberen Teil der Schwimmerkammer nicht verstopft ist.
Wäre diese nicht vorhanden, könnte sich die Schwimmerkammer nach Entleerung ja auch nicht füllen bis die Düsennadel schließt. Schließt sie nicht, läuft hier auch der Kraftstoff aus.
Siehe hier (rechts oben):http://www.hilfsmotor.eu/wiki/Benzinausfluss/

Vielleicht ist diese Öffnung ja verstopft und somit der Grund für obiges Problem?

Grüße
Unkung
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re:Entlüftungsloch im Tankdeckel - Thumbnail von - 19.08.14 06:48 Uhr Klicks:37
Na gut- über den Begriff Unterdruck und inwieweit sich dieser Unterdruck (der natürlich im Motor erzeugt wird) auswirkt, lässt es sich vortrefflich streiten .:rip: Muss aber nicht. der Vergaser ist neu. Das Entlüftungsloch am Tankdeckel ist zwar durchlässig. Ich werde aber den Deckel nach den 20 Jahren Stilllegung jetzt doch mal auch in Benzin einlegen, Kann ja sein dass es nicht ganz durchlässig ist.
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Hallo Freunde,

habe ein -zumindest sehr ähnliches- Problem.

Meine älteste Sparta springt eigentlich gut an (3-5 mal ziehen). Dann läuft sie auch ca 10-15 km gut bis sie dann an Leistung verliert und irgendwie abmagert.
Wenn ich dann den Chokehebel ein wenig hochstelle, läuft sie wieder gut, was ja ein Zeichen für eine sich langsam verstopfende Düse sein sollte. Aber warum läuft sie anfangs gut und erst später schlecht, wenn der Düsenquerschnitt ja schon anfangs verengt sein sollte ??

Mopprace
:crazy3: :crazy2: :ugly2: :datz:
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
@ moppracer Saxonettentreffen in Greven - Thumbnail von - 19.08.14 12:39 Uhr Klicks:45
die Antwort finden Sie sicherlich im Nachbarforum vom -offenbar sehr lustigen- Saxonettentreffen in Greven, wo sich gerade die Experten über das Problem bzw diesen Thread und den Begriff (kraftstoff" (an) "saugenden Motor" diskutieren. Wo bin ich nur zur Schule gegangen? Manche Leute meinen eben immer das zu lesen, was sie gerne lesen würden, auch wenn es gar nicht so dasteht.

wenns zur Unterhaltung beiträgt...
http://www.motorfahrrad.eu/viewtopic.php?f=2&t=5628

oft haben probleme eben kleine Ursachen
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
"oft haben probleme eben kleine Ursachen"

...und Einsichten meist große Wirkung!
Gruß
Werner
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: @ moppracer Saxonettentreffen in Greven - Thumbnail von moppracer moppracer - 20.08.14 09:19 Uhr Klicks:34
..und was soll ich nun mit dieser Info ???

Mopprace

:loel:
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: @ moppracer Saxonettentreffen in Greven - Thumbnail von Bias Bias - 20.08.14 10:55 Uhr Klicks:37
Lieber Mopprace,

Werner meint doch nicht dein Problem
Gruß Andreas
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: @ moppracer Saxonettentreffen in Greven - Thumbnail von moppracer moppracer - 20.08.14 12:23 Uhr Klicks:35
Hi Andreas, hi Gemeinde,

der thread hat doch zum Thema den Leistungsverlust nach ca. 10-20 km Fahrtstrecke. Vielleicht sollten wir nicht polemisieren, sondern die Ursache für dieses Problem ergründen !

Mopprace

:geist2:
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
......und genau das fällt bei den mannigfaltig gegebenen Informationen eben sehr schwer.:confused:

Gruß Dietmar
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Re: @ moppracer Saxonettentreffen in Greven - Thumbnail von Herbert Herbert Administrator - 20.08.14 14:06 Uhr Klicks:43
... und damit wieder Ordnung ins System kommt schließe ich diesen Thread.

:peka_closed:

Herbert
Keine Antwort auf diesen Beitrag möglich
Anzeige: